Das alte Kollektiv sagt Tschüss!

Liebe Studis,
die AStA-Legislatur ist vorbei, am Mittwoch wurden neue AStA-Sprecher*innen gewählt. Das möchten wir noch mal zum Anlass nehmen, uns bei euch zu bedanken: Es war uns eine Ehre, euch vertreten zu dürfen. Im vergangenen Jahr sind einige Projekte angestoßen worden, andere weitergeführt und krasse Veranstaltungen gelaufen. Danke an alle, die daran beteiligt waren – durch euer Engagement und eure Teilnahme wurden diese Dinge möglich! Besonderen Dank noch mal an Lisa und Ronja, die mit uns in dieser Amtszeit AStA-Sprecherinnen* waren, uns aber vorzeitig verlassen mussten. 
Hier noch mal kurz unsere Höhepunkte der Legislatur:
+ Einzug von Studis in eine Geflüchtetenunterkunft: Wohnungsnot ist ein großes Thema in Lüneburg, letztes Jahr konnten wir dann in Zusammenarbeit in der Stadt ein Modellprojekt starten, bei dem einige Studis in die Geflüchtetenunterkunft in Rettmer mit eingezogen sind. 
+ VG Wort-Unirahmenvertrag: Nach dem Schock letzten Herbst, ob ab Januar Texte auf myStudy verfügbar gemacht werden können, haben wir uns intensiv mit dem Urheber*innengesetz beschäftigt und Kritik daran gesammelt. Den Unmut über den Rahmenvertrag haben wir dann in einer Demo durch Lüneburg ausgedrückt, bei der 300 Menschen waren – richtig stark! Und die Texte bleiben wohl auch erhalten – das neue Gesetz ist beschlossen!
+ Zentralgebäude-Eröffnung: Nach langen Jahren, in denen es im AStA niemand geglaubt hätte, wurde dieses Jahr tatsächlich das Zentralgebäude eröffnet. Das haben wir zum Anlass genommen, uns noch einmal mit seiner Geschichte zu beschäftigen und transparent zu machen, warum wir den Neubau immer abgelehnt haben. Wir haben dann auch beschlossen, nicht in dieses Gebäude einzuziehen und konnten das auch in unserer Rede bei der Eröffnung der großen Runde mitteilen. Die Eröffnung war auf jeden Fall die Zeit mit den meisten unibezogenen Presseterminen 😉 Darüber hinaus haben wir uns dann mit dem studentischen Raum an der Uni beschäftigt und zusammen mit den Initiativen, dem StuPa, den Fachgruppenvertretungen und all unseren Referaten und Servicebetrieben ein Raumkonzept geschrieben, um der Uni geschlossen mitzuteilen, was wir eigentlich an Bedarf sehen. Da geht’s jetzt auch voran und wir finden Lösungen, um allen ein besseres Arbeiten in ihrem Engagement zu ermöglichen!
+ AStA Sommer OpenAir: Als Knaller am Schluss unserer Amtszeit haben wir dann noch ein Sommer OpenAir mit drei Bands, Kunst, Spielen etc. auf der Spielwiese organisiert. Über den Abend verteilt waren etwa 500 Leute da. Es war megaschön, hoffentlich kann das wiederholt werden!
Dazu kamen natürlich viele andere Sachen, die Organisation der Startwoche und Ersti-Party, der gesellschaft.macht.geschlecht-Aktionswochen, das Coraci, die Verhandlungen zum landesweiten Semesterticket, die überregionale Vernetzung in Niedersachsen und Deutschland, die Verhandlungen zur RPO, Gespräche über die Lohnerhöhung im AStA und und und...
Es war für uns eine unglaublich intensive Zeit, die sicherlich Hoch- und Tiefpunkte hatte, in der wir aber sehr viel gelernt haben und viele Erfahrungen sammeln konnten, die wir nicht missen wollen. Jetzt ist aber Zeit für ein neues Kollektiv mit neuen Ideen und anderen Schwerpunkten. Wir wünschen Laura, Léa und Linda eine tolle Amtszeit und unterstützen sie, wo wir können!
So long!
Susanna, Ben, Lisa
#notyourastaanymore