SemesterTicket

non-German speakers can find this information about the Semesterticket here

————————————————————————————————————

Informationen zum aktuellen Semesterticket

Mit dem Start in das Studium habt ihr auch euer eigenes Semesterticket bekommen. Das jetzige Ticket ermöglicht euch die Nutzung der Busse in Lüneburg und den Zügen des Regionalverkehrs in ganz Niedersachsen, sodass ihr immer rechtzeitig zu euren Veranstaltungen kommen könnt. Um das alles möglich zu machen, zahlt ihr u.a. dafür pro Semester euren Semesterbeitrag. Das günstige Angebot wird dadurch ermöglicht, dass alle Studierenden nach dem Solidaritätsprinzip den Beitrag zahlen. Als Fahrkarte gilt das euch zugeschickte SemesterTicket in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis (Personalausweis, Führerschein oder Reisepass). Ihr dürft euer SemesterTicket auf keinen Fall laminieren, es verliert dann seine Gültigkeit.

Solltet ihr euren Studierendenausweis/Semesterticket verlieren, könnt ihr für 5,00 € Ersatz beim Studierendenservice erhalten. Den Antrag dafür findet ihr hier.

In der Urabstimmung während der Wahl im Mai 2017 hat sich die Mehrheit der Student*innen für das Wintersemester 2017/18 und das Sommersemester 2018 für das unten vorgestellte SemesterTicket entschieden.

Hier findet ihr eine FAQ Sektion, wo wir häufige Fragen beantworten. Bevor ihr eine E-Mail schreibt, lohnt sich ein Besuch der FAQ-Sektion.

Wenn eure Fragen dort nicht beantwortet werden, schreibt uns gerne an: semesterticket@www.asta-lueneburg.de

Hier findet ihr das Streckennetz für das Sommersemester 2018.

Enthaltende Angebote (Sommersemester 2018)

  • DB Regio
    • Hamburg-Harburg – Stade (S3, S-Bahn Hamburg)
    • Minden (Westf) – Nienburg (Weser) – Rotenburg (Wümme) (RB 76)
    • Bremen – Osterholz-Scharmbeck – Bremerhaven- Lehe (RE 9)
    • Lübeck – Echem – Lauenburg – Lüneburg (RE 83)
    • Uelzen – Schnega (RE 20)
    • Braunschweig – Königslutter – Helmstedt (RB 40)
    • Braunschweig – Königslutter – Schöppenstedt (RB 45)
    • Göttingen – Kreiensen (RB 80/82)
    • Braunschweig Hbf – Sz-Lebenstedt (RB 44)
    • Kreiensen – Seesen – Bad Harzburg (RB 82)
    • Northeim – Bodenfelde (RB 80)
    • Göttingen – Northeim – Walkenried (RB 80/81)
    • Braunschweig Hf – Seesen – Herzberg (Harz) (RB 46)
    • Minden (Westf) – Hannover Hbf – Haste (S1)
    • Nienburg (Weser) – Hannover Hbf – Haste (S2)
    • Hannover Hbf – Lehrte – Hildesheim Hbf (S3)
    • Bennemühlen – Hann./Sarstedt – Hildesheim Hbf (S4)
    • Bad Pyrmont – Hameln/Weetzen – Hannover-Flughafen (S5)
    • Celle – Lehrte – Hannover Hbf (S6/7)
    • Hannover Hbf – Hannover Bismarkstraße (S1/2/3/4/5/21/51)
    • Bremen Hbf – Nienburg (Weser) – Hannover Hbf (RE 1)
    • Osnabrück – Diepholz – Bremen Hbf (RE 9)
    • Norddeich Mole – Bremen Hbf (RE 1, IC/EC)
    • Leer (Ostfr.) – Weener (RB 57, Arriva)

 

  • erixx

    • Bremen – Soltau – Uelzen
    • Hannover – Soltau – Buchholz
    • Hannover – Bad Harzburg
    • Uelzen – Braunschweig
    • Braunschweig – Bad Harzburg/Goslar
    • Lüneburg – Dannenberg Ost

 

  • evb
    • Bremerhaven Hbf – Cuxhaven (KBS 125)
    • Bremerhaven Hbf – Buxtehude (KBS 122)

 

  • metronom (ME) Gesamtnetz (inkl. ENNO)
    • Hamburg Hbf – Uelzen (RE 3/ RB31)
    • Hamburg Hbf – Tostedt – Rotenburg (Wümme) – Bremen Hbf (RE4/RB41)
    • Hamburg Hbf – Stade – Cuxhaven (RE 5)
    • Uelzen – Hannover Hbf – Göttingen (RE2)
    • Hannover Hbf – Wolfsburg (RE30)
    • Wolfsburg – Braunschweig – Hildesheim (RE50)

 

  • NordWestBahn (NWB) in Niedersachsen
    • Osnabrück – Wilhelmshaven (RE 18)
    • Bremen Hbf – Wilhelmshaven (RE 19)
    • Osnabrück – Bremen Hbf (RB 58)
    • Wilhelmshaven Hbf – Esens (Ostfr) (RB 59)
    • Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen (RS1-4)
    • Osnabrück Hbf – Dissen/Bad Rothenfelde (RB 75)
    • Hildesheim Hbf – Bünde/Westf (RB 77)
    • Hildesheim Hbf – Bodenburg (RB 79)
    • Holzminden – Kreiensen (RB 84)
    • Ottbergen – Göttingen (RB 85)

 

  •  WestfalenBahn
    • Emden – Münster (RE 15)
    • Rheine – Braunschweig (RE 60)
    • Bielefeld – Braunschweig (RE 70)

 

  • Eurobahn
    • Hengelo – Bielefeld (RB 61)

 

  • Busse in der Stadt und Landkreis Lüneburg (KVG)
  • Radspeicher Lüneburg (Fahrradparkhaus am Bahnhof) – Wichtig: Vor der ersten Benutzung und zu jedem neuen Semester müsst ihr euch eine Plakette am Schalter holen!
  • SemesterTicket Kultur

 

Zusätzlich bezahlt ihr mit eurem Beitrag für das StadtRAD Lüneburg. Die StadtRäder sind nach Anmeldung (ohne Gebühr) 30 Minuten kostenlos nutzbar. Das ist für alle Nutzer*innen gleich. Wir bezahlen dafür einen Beitrag, weil wir als Kooperationspartner bei der Einführung waren und es das Angebot sonst nicht gäbe.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.stadtradlueneburg.de

 

Das SemesterTicket gilt nicht für folgende Angebote:

  • HVV-Gesamtbereich- keine Busse, U-Bahnen und S-Bahnen in Hamburg (einzige Ausnahme ist die S3 auf der Strecke Hamburg- Harburg – Stade)
  • Busse, U-Bahnen oder Straßenbahnen in Hannover
  • Interregio-Express auf der Strecke Hamburg – Lüneburg – Uelzen – Berlin
  • Fahrradmitnahme im Zug (In Bussen der KVG erlaubt, wenn Platz vorhanden)

 

Preisübersicht

Nachfolgend seht ihr eine Übersicht, zu welchen Konditionen der Verkehrsunternehmen das SemesterTicket ermöglicht wird:

Beitragsordnung SoSe18
StadtRAD 1,50 €
SemesterTicket Kultur 2,10 €
Studierendenschaftsbeitrag 17,00 €
metronom 59,55 €
Deutsche Bahn 55,00 €
HVV (KVG-Busse in LG) 18,70 €
NWB 15,25 €
erixx 9,30 €
Radspeicher 1,25 €
ENNO (Elektro-Netz Niedersachsen-Ost) 0,83 €
Westfalenbahn 7,19€
evb 1,16 €
Eurobahn 0,65 €
Gesamt 189,48€

 

Dieser Beitrag wird durch die Beitragsordnung im StuPa jedes Semester neu festgelegt.

Beitragspflicht

Weil die günstigen Konditionen nur durch das Solidarprinzip möglich sind, sind alle immatrikulierten Student*innen beitragspflichtig.

Davon ausgenommen sind gemäß unserer Verträge:

  • beurlaubte Student*innen
  • Student*innen der Fern-, Online- und Weiterbildungsstudiengänge
  • Gast- und Zweithörer*innen,
  • Student*innen im Abendstudium
  • sowie schwerbehinderte Student*innen mit gültiger Wertmarke nach Härtefallantrag

 

Härtefall und Rückerstattung

Für Student*innen, die aus verschiedenen Gründen das Semesterticket nicht benutzen oder bezahlen können, besteht die Möglichkeit der Erstattung aus dem studentischen Haushalt. Dafür gelten die folgenden Härtefälle:

  1. Schwerbehinderte Studierende, die im Besitz eines amtlichen Schwerbehindertenausweises mit gültiger Wertmarke sind, haben nach dem SGB IX Anspruch auf unentgeltliche Beförderung.
  2. Schwerbehinderung mit einem Grad von mindestens 50 ohne Merkzeichen,
  3. Pflege von Angehörigen und Erziehungsberechtigten schwerbehinderter Kinder
  4. Finanzielle Gründe
  5. Gesundheitliche Gründe
  6. Mutterschutz

Der Beitrag für das Semesterticket kann nur erstattet werden, wenn mindestens ein Kriterium der Härtefallordnung zutrifft. Ausnahmen sind leider nicht möglich.

Weitere Informationen zur Semesterticketrückerstattung findet ihr hier.

Die Härtefallordnung mit den ausführlichen Erstattungsgründen findet ihr hier.

Falls Ihr Fragen zum Härtefallantrag habt, wendet Euch an unsere BAföG- und Finanzierungsberatung.

 

Landesweites Semesterticket

Im Moment bereiten wir die Einführung des landesweiten Semesterticket vor. Das heißt, dass alle Student*innen in Niedersachsen und Bremen das gleiche Ticket beziehen. Dieses Ticket wird zum Wintersemester 2018/19 eingeführt werden.  Das Streckennetz umfasst alle Strecken, die unser aktuelles niedersachsenweites Ticket beinhaltet. Außerdem gewinnen wir durch das landesweite Ticket einige Strecken zum Beispiel im Übergangsbereich zu NRW dazu. Das landesweite Semesterticket bringt uns in eine bessere Verhandlungsposition gegenüber den Verkehrsunternehmen und konnte dadurch günstigere Preise, sowie eine transparentere Preisentwicklung ermöglichen. Außerdem kann der Verwaltungsaufwand durch das landesweite Semesterticket gesenkt werden, sodass eure Vertreter*innen mehr Zeit haben sich um andere wichtige Anliegen zu kümmern.

Wir wollen euch weiterhin offen halten euch zwischen einer Niedersachsen- und einer HVV-Variante zu entscheiden. Auch mit dem landesweiten Semesterticket sind Urabstimmungen darüber möglich. Allerdings werden diese Urabstimmungen aufgrund der längeren Kündigungsfrist des landesweiten Tickets nicht mehr jährlich stattfinden können.

In der Urabstimmung haben sich fast 80% für das landesweite Semesterticket entschieden.